Kyudo erlernen

Kyudo ist für Frauen und Männer jeden Alters geeignet und es bedarf keiner Vorkenntnisse. Zu Beginn wird mit einer Gummizwille geübt, mit der sich die Bewegungsabfolge des Schusses gefahrlos simulieren lässt. Die Bewegungen vor, während und nach dem Schießen sind festgelegt und werden immer wieder geübt. Dies erfordert und schult Ausdauer, Disziplin und Aufmerksamkeit.

Nach einiger Zeit übt der Anfänger mit dem Bogen und schießt dann eine halbes bis ein Jahr aus zwei Metern Entfernung auf eine mit Stroh gefüllte Tonne. Nach dieser Übungsphase wird auf die Standarddistanz von 28 Metern geschossen. Die Zielscheibe („Mato“) hat einen Durchmesser von 36 Zentimetern. Der Schütze hält den Bogen mit der linken Hand und zieht mit der rechten Hand, an der er einen speziellen drei- oder vierfingrigen Schießhandschuh aus Leder trägt, die Sehne bis hinter das rechte Ohr. Der Vorgang des Schießens besteht aus acht aufeinander abgestimmten Bewegungsabläufen („hassetsu“). Auch für das Bewegen vor und nach dem Schuss gibt es eine festgelegte Form.